Derzeit stellt sich für die Gemeinden im nördlichen Breisgau die Frage, welche Anforderungen unsere Kläranlagen zukünftig erfüllen müssen (u.a. Bad. Zeitung v. 04. März 2020 Regionalteil Herbolzheim/Kenzingen). Diskutiert wird, ob in den Kläranlagen Kenzingen und Herbolzheim Phosphor zurückgewonnen werden muss und darum, ob sog. Wirkstoffe aus dem Abwasser entfernt werden müssen, wozu eine 4. Reinigungsstufe notwendig wäre.

Prof. Dr. Kümmerer informiert uns über die Herausforderung, Abwässer vollständig zu reinigen. Arzneimittel werden nach der Einnahme nicht vollständig im Körper abgebaut und daher zum Teil wieder ausgeschieden und gelangen somit ins Abwasser. Die Wirkstoffe und die im Köper gebildeten Zwischenprodukte werden in der herkömmlichen Abwasserreinigung nur unvollständig entfernt. Auch andere, nur schwer abbaubare Kosmetika und Hygieneprodukte finden wir in unseren Gewässern, auch der Elz.
Prof. Dr. Kümmerer gibt uns neben Hintergrundinformationen Hinweise für unser Handeln im privaten Bereich und auf kommunaler Ebene.
Montag, den 23. März 2020 um 19 Uhr
AWO Pflegeheim Kenzingen, Eisenbahnstr. 20 im 2. OG (Aufzug!)

Herzliche Einladung an alle Interessierten. Die Entscheidung, wie wir unsere Abwässer zukünftig klären müssen, erfordert Sachkenntnis.
Dazu kann der Vortrag von Prof. Dr. Kümmerer beitragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Eberhard Aldinger

Prof. Dr. Kümmerer ist Professor für Nachhaltige Chemie und stoffliche Ressourcen sowie Leiter des Instituts für Nachhaltige Chemie und Umweltchemie an der Leuphana-Universität Lüneburg. Er lebt mit seiner Familie bei uns in Kenzingen.

« ENTFÄLLT 31. März 2020: Klimaschutz in Kenzingen - lokal handeln Corona - Soforthilfe startet »